Zärtliche Vorschläge.
Anstalt Matzerath Besuch Vorbei Knotengebilde Design

I'll Take New York.

Die provokante Praktikantin war eigentlich Musikantin, sammelte Kantholz, aß häufig Blätterkrokant in der Kantine und verachtete Chemikanten. Zudem fragte sie sich hin und wieder, was die bekannten Kanten kannten, was Kant nicht konnte, da ihre kantige Bekannte nicht einmal Immanuel Kant kannte. Unglaublich.
8.2.10 15:13


I will think of this when I'm dead in my grave.

Ich trinke mich mit einer Flasche Wein und Tom Waits in einen angenehmen voralkoholischen Melancholiezustand und bin dennoch ziemlich ausgeglichen, was mit Sicherheit nicht an dem katastrophalen Tag gestern liegt (trotz Dianas Geburtstag).

Ich bin sehr zufrieden über den Einfall, 'Alice' von Tom Waits in Dauerschleife abzuspielen - rauchend, ein halbvolles Glas neben mir und abgedunkeltes Licht machen das Ganze besonders nachdenklich. Dabei fühle ich mich unsagbar lebenserfahren und erinnere mich an den Sommer, an warmes Kopfsteinpflaster und kühlen Regen, Prag bei Nacht, unbeschriebenes Papier und die Neckarwiese im Halbdunkel. Unglaublich kitschig, aber unverzichtbar nach solchen Tagen wie die der letzten Woche, voller Koffeintabletten und Schlafmangel.

6.2.10 22:11


Who will comfort me?

Taff schlägt mir gerade orangefarbene Strumpfhosen in Kombination mit knallblauer Tasche als Frühlingstrend vor. 'Hauptsache, es knallt!' lautet das dazugehörige Motto, welches die Stimme der Sprecherin aus dem Off überzeugt verkündet. Dabei stellen sich mir die Nackenhaare auf und ich muss feststellen, dass der blassrote Pullover, den ich im Moment trage, mir auch ohne abartige Auswüchse gefällt - vor allem, wenn man bedenkt, wie weit der Frühling noch entfernt ist. Allerdings habe ich vermutlich einfach keinen Geschmack und werde daher niemals Taff moderieren können, um knallhart recherchierte Tatsachen in noch härteren Outfits vorzutragen.

Die klausurenfreie Zeit verbringe ich - wie befürchtet - nicht mit Vorbereitung auf mein Abitur, sondern mit Zigaretten und sinnlosem Herumgeplänkel im Internet. Oder: 'Ich sitz' zuhaus' und drück' die Maus', wie es Helge Schneider formulieren würde. Und wünsche mir ein Butterbrot von meiner Mutter.

Heute Abend Sneak, falls sich oben genannte Person in nächster Zeit hier einfinden sollte, was aber nach kurzem Telefongespräch noch abzuwarten bleibt. Morgen folgt ein Ausflug ins 'Haus der Geschichte' nach Stuttgart. 

Übrigens: Wer nun auch twittert? Nicht ich!
1.2.10 18:10


People, you can confuse.

Ja, ich gebe es zu - ich nutze diesen Blogeintrag schändlich, um mich von meinem Referat in Gemeinschaftskunde abzulenken - mit dem ich, wohlgemerkt, die letzten drei Tage mindestens jeweils 5 Stunden verbracht habe, allerdings ohne, dass allzuviel dabei herausgekommen ist. Zumindest fehlt mir nur noch etwas zur Sozialpolitik Schwedens, wobei ich für die Sozialpolitik Polens den ganzen Nachmittag benötigt habe.

Dann folgt noch der Ausdruck, das Anfertigen von Plakaten, Folien, einem Handout. Das wird eine lange Nacht, aber da ich vor ungefähr einer halben Stunde eine Koffeintablette eingeworfen habe und bis jetzt noch nichts passiert ist, habe ich beschlossen, noch ein wenig zu warten, bis die Wirkung einsetzt. Mein Kopf ist völlig leer, in meinem linken Mundwinkel hängt eine halbvergessene Zigarette, an der ich gelegentlich ziehe und mein Hintern hat eine Form in das Sofakissen gedrückt, die wahrscheinlich auf ewig bleiben wird und mich bei jedem Betrachten an meine heutige Qualen erinnern wird. Nebenbei lausche ich den philosophischen Klängen von Rainald Grebe, dessen Videos ich mir allerdings nicht anschauen kann, da er mich zu sehr an meinen Deutschlehrer erinnert. Würde er Musik machen, wäre das in etwa dasselbe. 'Er studierte Germanistik auf Lehramt in Berlin - hat die deutsche Sprache so etwas verdient?'

Ich kann mit Fug und Recht behaupten, noch nie zuvor so von einem Referat aus der Fassung gebracht worden zu sein. Wahrscheinlich wird der Vortrag auch furchtbar schlecht, zu schnell und zu undeutlich, weswegen ich mir noch ein ablenkendes Outfit zurechtlegen muss (ich tendiere momentan zu einem Rosencardigan und schwarzen Sixties-Ohrringen - oder doch besser eine Brille?). Bekanntlich geht aber alles vorüber, sodass ich mich ab morgen (ca. 13:10 Uhr) auf wichtigere Dinge konzentrieren kann, die da wären:

- Passfotos für meine Bewerbung zum freiwilligen kulturellen Jahr machen lassen

- ADAC-Gebühren bezahlen

- Strafzettel bezahlen

-  Bilder für die Abizeitung aussuchen und abschicken

- mich bei Lookbook anmelden, um meine Minderwertigkeitskomplexe zu steigern (im Vergleich zu den menschlichen Meisterwerken an Geschmack und Stil)

 

Mit diesen abendlichen Überlegungen schließe ich nun und widme mich wieder der Altersrentenversicherung und zahllosen Statistiken.

 

01:48 Uhr: Da befinde ich mich in den letzten Zügen meines Referats und suche noch nach Statistiken, die ich eventuell verwerten kann und gebe unschuldigerweise bei google einen Suchbegriff ein - und was muss ich entdecken? Das hier:

 

Schockierend, aber die Wahrheit. Da ist der Bock aber sowas von fett!

25.1.10 22:07


Oh my gosh, Hailey.

Das schönste Weihnachtsgeschenk der Welt war gestern in meinem Postfach. Mir selbst schenkte ich gestern essentielle Hygieneartikel vom dm (kein Witz!), Schuhe und vier Hefeweizen, obwohl Weihnachten bereits vorbei ist, wie die Intelligenteren unter uns wohl schon erkannt haben. Was auch immer.

Hallo Jen,

danke für die Wünsche und sag Chrissi ganz liebe Grüße von mir. Das mit dem Arbeiten hört sich ja zumindest nach recht viel Geld an - und Geld kann man immer gebrauchen. Weihnachten verbrachte ich meist bei Verwandten, was einen durchaus verstehen lässt, warum Menschen 32757 Bier und 5937 Jägermeister trinken müssen... aber genug davon. Weihnachten ist vorbei.

Ich bin übrigens etwas verzweifelt - trotz Deiner pädagogisch wertvollen Unterstützung und meines guten Willens habe ich Dirks Kinder vergessen... also nicht die Kinder direkt... aber ihre Namen. Immerhin konnte ich mir Sandra behalten - das sind doch schon mal gut 25%... oh... das war jetzt falsch, da Du nicht so gut in Mathe bist, hättest Du das ohne dieses Zugeständnis jetzt vielleicht gar nicht bemerkt.

Wünsche Dir noch frohe Weihnachten... ich denke, dass Weihnachten ein Gefühl ist, welches nach recht großem Stress und viel Hektik entsteht. Da Du bisher noch keine Ruhe hattest, steht für Dich Weihnachten quasi noch aus... hmh... naja... vielleicht auch nicht. Ist nur so ne Theorie.

Liebe Grüße und einen guten Rutsch.

29.12.09 14:09


Schule war wie immer produktiv und aufregend. Von ganzen neun Stunden habe ich drei Stunden Französisch über das ungefähr sinnloseste Buch der Lektürenwelt geschrieben ('Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran'). Pseudomoral in Form von Toleranz inklusive. Das einzige, was ich daran unterstützen kann, ist folgender Satz: 'La lenteur est le secret du bonheur.' Wobei ich das natürlich vor allem in Bezug auf die kommende Physikklausur am Montag nicht zu wörtlich nehmen sollte. Deswegen habe ich auch heute mit Diani gelernt. Die Höhe h der Auslenkung eines Fadenpendels lässt sich durch Subtraktion von l und x berechnen. Ein schwingungsfähiger Körper führt genau dann eine harmonische Schwingung aus, wenn die Rückstellkraft proportional zur Auslenkung ist (Es gilt das lineare Kraftgesetz). Ich bin momentan noch recht zuversichtlich - die 5-Punkte-Hürde ist zu schaffen.
16.12.09 19:49


Glaube - Liebe - Hoffnung

'Leichtgläubig, Hoffmannstropfen, Liebesperlen, Gutehoffnungshütte, Liebfrauenmilch, Gläubigerversammlung. Glaubst du, dass es morgen regnen wird? Ein ganzes leichtgläubiges Volk glaubte an den Weihnachtsmann. Aber der Weihnachtsmann war in Wirklichkeit der Gasmann. Ich glaube, dass es nach Nüssen riecht und nach Mandeln. Aber es roch nach Gas. Jetzt haben wir bald, glaube ich, den zweiten Advent. Und der dritte bis vierte Advent wurden aufgedreht, wie man Gashähne aufdreht, damit es glaubwürdig nach Nüssen und Mandeln roch, damit alle Nussknacker getrost glauben konnten.

 Er kommt! Er kommt! Wer kam denn? Das Christkindchen, der Heiland? Oder kam der himmlische Gasmann mit der Gasuhr unter dem Arm, die immer ticktick macht? Und er sagte: Ich bin der Heiland dieser Welt.'

 

Günter hat eben mal wieder den meisten Durchblick. Trotzdem sollte ich langsam mal meine Weihnachtsgeschenke besorgen, von denen ich bisher allerdings keine Vorstellung habe. 

 Gestern bei der Arbeit wurde ich von einem sehr betrunkenen blonden  Emo mit schwarzen Strähnchen zum Essen eingeladen. Ich habe zugesagt, da ich mir denke, dass er sich entweder nächste Woche nicht mehr daran erinnern wird, oder, dass es ihm peinlich ist und er nie wieder kommt. Falls eben genannte Fälle nicht eintreten sollten, kann ich immer noch ablehnen. Volker war übrigens Zeuge - so langsam sollte er meine Arbeitsqualitäten zu schätzen wissen. Besonders schön: Nadja hat mir aufgrund meines neuen, altrosa Faltenrocks, den ich mit hohen Schuhen und Gürtel zu einem Kleid umfunktioniert habe, eröffnet, dass ich ganz schön scheiße aussehe. Aber cool. Volker hat das irgendwie missverstanden. Sein Kommentar: "Mach' dir keine Gedanken, Nadja ist manchmal ein bisschen garstig. Du siehst hübsch aus.' Ganz abgesehen davon, dass Nadjas Bemerkung ganz sicher nicht so böse gemeint war, wie sie klang, finde ich das sehr nett.

 Heute Abend ist traurigerweise nichts los. Mal gleich Diani anrufen.

 

12.12.09 16:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de